Kleinvieh macht auch Mist

Umweltfreundlichere Verpackungen

Es gibt viele „kleine Helden“ auf dem Weg zu 100 Prozent umweltfreundlicheren Eigenmarken-Verpackungen: Kleine Änderungen sparen in Summe viel ein. Eine neue, materialsparende Verpackung für Hackfleisch von Wilhelm Brandenburg bei REWE ist so ein „kleiner Großer“. Außerdem: Testen Sie Ihr Wissen beim Verpackungsquiz.

Lesedauer: 6 Minuten

Grafisch werden verschiedene Verpackungsalternativen aufgezeigt: Rezyklat-Flasche, Graspapier, Schlauchbeutel etc.

Neben den „Big Playern“ wie der ausgelisteten Plastiktüte gibt es auf dem Weg zu 100 Prozent umweltfreundlicheren Eigenmarken-Verpackungen auch kleine Helden, die trotz vermeintlich minimaler Änderungen in Summe viel Verpackungsmaterial einsparen. Dirk Kirchner von Wilhelm Brandenburg erzählt von so einem „kleinen Großen“. Außerdem: Hätten Sie gewusst, wie viel Verpackungsmaterial die REWE Group durch konkrete Maßnahmen einspart? Mehr im Verpackungsquiz.

Hackfleisch im Schlauchbeutel spart tonnenweise Plastik

Dirk Kirchner hat bei Wilhelm Brandenburg das Projekt für die Entwicklung der neuen Hackfleischverpackung geleitet. Im Interview erklärt der Betriebsleiter Fleisch am Standort Frankfurt, warum der neue Schlauchbeutel allen anderen Hackfleisch-Verpackungen hochüberlegen ist.

Porträt von Dirk Kirchner
Dirk Kirchner Dirk Kirchner, Betriebsleiter Fleisch bei Wilhelm Brandenburg am Standort Frankfurt, hat das Projekt für die Entwicklung der neuen Hackfleischverpackung geleitet.

Warum hat Wilhelm Brandenburg das Rinder-Hackfleisch für die Verpackungsumstellung ausgewählt?
Dirk Kirchner:
Hackfleischprodukte machen bei uns über 50 Prozent des Volumens im Fleischsortiment aus. Mit einer Verpackungseinsparung können wir hier also den größten Effekt erzielen. Und konnten auch schnell Erfolge erzielen: Wir haben das Projekt im August 2019 gestartet und am 20. April 2020 schon in die Regale gebracht. Das ist eine Spitzenleistung vom gesamten Team. Dafür danke ich allen Kolleginnen und Kollegen, die tatkräftig und engagiert am Projekt beteiligt sind. Wir können heute bereits sagen, dass die Umstellung der Verpackung von den Kunden sehr gut angenommen wird. Die Abverkäufe liegen über unseren Erwartungen.

Welche Herausforderungen mussten Sie bei der Verpackungsumstellung meistern?
Dirk Kirchner:
Die größte Herausforderung war, dass der Maschinentyp für den Bereich Frischfleisch sowie das ganze Konzept im Bereich der Frischfleischproduktion neu ist. Wir haben uns daher intensiv mit dem Maschinenhersteller und dem Folienlieferanten ausgetauscht. Wir mussten etwa gemeinsam herausfinden, welche Folie die richtige ist oder wie viel Schutzatmosphäre eingebracht werden muss. Nicht zuletzt mussten wir die neue Verpackungsmaschine kaufen und in der Produktion entsprechend takten.
 

im Lager von Wilhelm Brandenburg kommt das Hackfleisch in der Schlauchbeutelverpackung an.
Das Hackfleisch im Schlauchbeutel spart gegenüber der herkömmlichen Schalen-Verpackung bis zu 60 Prozent Kunststoff.

Warum fiel die Wahl auf den Schlauchbeutel – gab es noch Alternativen?
Dirk Kirchner:
Die Schlauchbeutelverpackung mit Schutzgasatmosphäre bietet die größtmögliche Kunststoffeinsparung gegenüber der aktuell eingesetzten Verpackung in der Schale. Diese Verpackungsform ist in mehreren europäischen Ländern bereits für Hackfleisch so im Einsatz und erprobt, zum Beispiel in Finnland und England. Dazu kommen große logistische Vorteile: Statt 100 Paletten mit leeren Hackfleischtrays liefert uns der Lieferant zukünftig fünf Paletten mit Folienrollen. Beim verpackten Produkt sparen wir außerdem 30 Prozent Volumen ein, was zusätzlich noch den LKW-Verkehr reduziert. Wir haben auch Alternativen geprüft, aber keine hätte diesen Gesamteffekt an Einsparpotenzial gehabt.

Verpackungsquiz: Hätten Sie’s gewusst?

Große Änderung, große Wirkung und kleine Änderung, kleine Wirkung? Nicht unbedingt. Auch vermeintlich kleine Änderungen können Großes bewirken – das zeigt der aktuelle Zwischenstand auf dem Weg zu 100 Prozent umweltfreundlicheren Eigenmarken-Verpackungen bei REWE, PENNY und toom Baumarkt: Über 2.000 Verpackungen wurden bereits überarbeitet, rund 8.900 Tonnen Kunststoff sparen alleine REWE und PENNY pro Jahr ein.

Von der Umstellung auf Rezyklat über die Verringerung von Folienstärken bis zum Weglassen der Umverpackung – um das Verpackungsziel zu erreichen, kommt es auf jede Verpackungsänderung an. Aber wie viel spart die REWE Group eigentlich mit ihren Maßnahmen konkret ein – hätten Sie’s gewusst?

Hüllenlose Gurken

Gurken sind sehr empfindlich, sie bestehen zu rund 97 Prozent aus Wasser. Ab dem Zeitpunkt der Ernte verlieren sie – ohne schützende Verpackung – ihre Flüssigkeit und werden leichter beschädigt. Durch Umstellungen der Transportprozesse schaffen es REWE und PENNY dennoch, Gurken ganzjährig ohne Plastikfolie anzubieten – sowohl bio als auch konventionell.

Gurken ohne Verpackungsfolie

Wie viele Tonnen Kunststoff sparen REWE und PENNY jährlich durch das Weglassen der Schrumpffolie bei Gurken?

alt
alt
jetzt raten Das ist richtig! 160 Tonnen werden durch das Weglassen der Folie pro Jahr eingespart. alt

Auslistung der Plastik-Einkaufstüte

Im Sommer 2016 hat REWE die Plastik-Einkaufstüten ausgelistet. Es folgten PENNY, toom Baumarkt  und die DER Touristik. In den Märkten und Filialen wird seitdem auf alternative Mehrweg-Tragetaschen, Jutebeutel und Einkaufskartons gesetzt.

alt

Wie viele Plastik-Einkaufstüten sparen REWE, PENNY, toom Baumarkt & DER Touristik jährlich?

alt
jetzt raten Das ist richtig! Über 202 Millionen Tüten - das entspricht alleine bei REWE und PENNY 4.900 Tonnen Kunststoff im Jahr. alt
alt

Hackfleisch im Schlauchbeutel

Seit April 2020 bietet REWE das Rinderhackfleisch von Wilhelm Brandenburg im sogenannten Schlauchbeutel an. Die Schlauchbeutelverpackung mit Schutzgasatmosphäre bietet die größtmögliche Kunststoffeinsparung gegenüber der Verpackung in der Schale – es können rund 60 Prozent Kunststoff eingespart werden.

alt

Wie viele Tonnen Kunststoff spart REWE jährlich durch die Umstellung auf den Schlauchbeutel?

alt
jetzt raten Das ist richtig! 35 Tonnen Plastik werden pro Jahr eingespart. alt
alt

Getränkeflaschen aus recyceltem Kunststoff

Aus alt mach neu – der Einsatz von Sekundärrohstoffen ist ein wichtiges Kriterium für umweltfreundlichere Verpackungen bei der REWE Group. Als erster Händler brachte REWE im Mai 2019 eine Eigenmarken-Flasche in die Märkte, die komplett aus recyceltem Kunststoff besteht. Kurz darauf nahm auch PENNY zwei Wasserflaschen ins Sortiment, die zu 100 und 80 Prozent aus Rezyklat hergestellt werden. Neben Getränkeflaschen kommt Kunststoffrezyklat auch bei vielen weiteren umweltfreundlicheren Verpackungen zum Einsatz.

alt

Wie viel „neuen“ Kunststoff (Primärkunststoff) sparen REWE und PENNY durch den Einsatz von Rezyklat bei Getränkeflaschen pro Jahr?

alt
alt
jetzt raten Das ist richtig! 131 Tonnen Primärkunststoff werden pro Jahr eingespart. alt

Weitere Verpackungsänderungen auf dem Weg zu 100 Prozent umweltfreundlicheren Verpackungen bei der REWE Group

alt
mehr erfahren

Einsparung: 70 Tonnen Kunststoff pro Jahr durch Beutelverkleinerung bei PENNY. Die Umstellung auf den verkleinerten Knotenbeutel bei REWE erfolgt in 2020. alt

alt
mehr erfahren Einsparung: 160 Tonnen Kunststoff pro Jahr durch Plastikeinsparung bei Convenience-Artikeln bei REWE und PENNY alt
alt
mehr erfahren Einsparung: 24 Tonnen Kunststoff pro Jahr durch Umstellung von Folienverpackung auf Klebeetikett bei Leimholz von toom Baumarkt. alt
alt
mehr erfahren Einsparung: Über 900 Tonnen CO2 seit 2011 durch die Umstellung auf 100% Rezyklat-Anteil bei Farbeimern von toom Baumarkt. alt
alt
mehr erfahren Einsparung: 111 Tonnen Kunststoff pro Jahr durch Reduzierung der Folien- bzw. Beutelstärke bei Brot- und Backwaren bei REWE und PENNY. alt
alt
mehr erfahren Einsparung: Bis zu 232 Tonnen Kunststoff pro Jahr durch Umstellung auf Siegelschalen bei Heidelbeeren und Tomaten bei REWE und PENNY. Die Umstellung bei Tomaten erfolgt in 2020. alt
alt
mehr erfahren Einsparung: 105 Tonnen Primärkunststoff pro Jahr durch den Einsatz von Rezyklat bei Antipasticremes und diversen Feinkostsalaten bei REWE und PENNY. alt

Weitere Geschichten zum Thema

„Besonders im Obst- und Gemüsebereich schauen wir uns ganz kritisch jede Verpackung an“

Über 7.600 Tonnen Kunststoff spart die REWE Group bereits pro Jahr ein. Das Video zeigt, wie Verpackungen in Zukunft noch umweltfreundlicher werden sollen.

mehr erfahren

Vermeiden: Durch Nichts ersetzen

Um Kunststoffmüll zu vermeiden, hat die REWE Group Einweg-Plastiktüten abgeschafft. Mehr über Mehrwegfrischenetze und Co. erfahren Sie hier.

mehr erfahren

Verringern: Weniger ist besser

Verpackungsmaterial reduzieren – das ist das Ziel der REWE Group. Neue Schalen, dünnere Folien, Banderolen und Etiketten sparen jährlich viele Tonnen Kunststoff.

mehr erfahren