Es lebe das Küken! Mit Spitz & Bube, Herzbube und SELEGGT für mehr Tierwohl

Alternativen für Bruderhähne

Eine Legehenne soll möglichst viele Eier legen – darauf wird ihre Zucht optimiert. Männliche Küken dieser Rassen setzen beim Mästen nicht genügend Brustfleisch an und legen keine Eier. Deshalb werden in Deutschland jedes Jahr rund 45 Millionen männliche Küken getötet. Um diese Praxis zu beenden, verfolgt die REWE Group verschiedene Ansätze: Spitz & Bube bzw. Herzbube ermöglichen die Aufzucht der so genannten Bruderhähne bis zur Schlachtreife, das SELEGGT-Verfahren ermöglicht die Geschlechtsbestimmung im Brutei.

Küken im Stall
Durch verschiedene Ansätze will die REWE Group das Töten männlicher Küken beenden.

Bruderküken großziehen mit Spitz & Bube und Herzbube

Unter „Spitz & Bube“ vertreibt REWE seit Mitte 2017 Eier aus Freilandhaltung von Legehennen, deren Brüder mit aufgezogen wurden. Seit 2018 wird das Angebot sukzessive um Eier aus Boden- und Biohaltung erweitert. Bis Ende 2020 werden bei REWE bundesweit Frischeier aus allen Haltungsformen mit Aufzucht der männlichen Küken angeboten. Unter „Herzbube“ bietet PENNY ebenfalls bundesweit Frischeier aus Bodenhaltung, bei denen die männlichen Küken aufgezogen wurden. Eier von „Spitz & Bube“ und Herzbube stehen zudem für ungekürzte Schnäbel und eine gentechnikfreie Fütterung.
Das Fleisch für das REWE Beste Wahl Hühnerfrikassee stammt seit 2018 von den „Spitz & Bube“-Hähnen, die unter gleichen Bedingungen wie die Hennen aufgezogen wurden.

Durch die Bruderhahnprojekte konnten bereits ca. eine Million männliche Küken aufgezogen werden. Die Hochschule Osnabrück begleitet das Projekt seit dem Beginn im Jahr 2016 wissenschaftlich. Unabhängige Zertifizierungsstellen kontrollieren regelmäßig die Betriebe.

Das SELEGGT-Verfahren wird gezeigt
Mit dem SELEGGT-Verfahren lässt sich das Geschlecht eines Kükens im Brutei bestimmen.

Geschlechtsanalyse von Eiern mit SELEGGT

Mit Hilfe des so genannten SELEGGT Verfahrens ist es möglich, das Geschlecht eines Kükens bereits im Brutei zu bestimmen und so mittelfristig komplett auf das Töten männlicher Küken zu verzichten. Das SELEGGT Verfahren beruht auf einer endokrinologischen Untersuchung. Dabei wird mit einem Laser ein maximal 0,3 Millimeter kleines Loch in die Schale des Eis gebrannt, um einen Tropfen Allantoisflüssigkeit zur Geschlechtsbestimmung zu entnehmen. Das Innere des Eis bleibt dabei gänzlich unversehrt. Anschließend werden ausschließlich die weiblichen Bruteier ausgebrütet. Sie schlüpfen nach 21 Tagen. Die männlichen Eier werden unmittelbar nach der Geschlechtsbestimmung zu hochwertigem Tierfutter verarbeitet.

Für die Entwicklung des non-invasiven Verfahrens zur Geschlechtsbestimmung im Brutei gründete die REWE Group bereits 2017 ein Joint Venture mit einem Technologie-Unternehmen aus den Niederlanden in enger Kooperation mit der Universität Leipzig. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat die Weiterentwicklung des Verfahrens mit circa fünf Millionen Euro gefördert. Kunden von REWE und PENNY können bereits seit November 2018 die so genannten respeggt-Eier in mittlerweile knapp 400 Märkten im Großraum Berlin kaufen. Bis 2020 sollen „respeggt-Freiland-Eier“ in allen rund 5.800 REWE- und PENNY-Märkten national eingeführt werden. Ab 2020 soll die Technologie zudem als kostenneutrale Dienstleistung interessierten Brütereien zur Verfügung gestellt und somit der gesamten Branche zugänglich gemacht werden.

Weitere Geschichten der Titelstory

Tierwohl fördern: bessere Bedingungen für Schweine, Rinder und Geflügel

Schweine, Rinder und Hühner sollen künftig besser leben: Die REWE Group will schmerzhafte Eingriffe an Nutztieren abschaffen.

Mehr erfahren

„Es geht nur zusammen“

Wie können Handel und Tierschutz gemeinsam mehr Tierwohl erreichen? Darüber sprechen Nina Blankenhagen (REWE Group) und Stefanie Pöpken (PROVIEH e.V.) im Interview.

Mehr erfahren

Klare Orientierung für Kunden

Transparenz und Orientierung: Die branchenweite Haltungskennzeichnung zeigt, nach welchen Standards die Tiere gehalten wurden, deren Fleisch das jeweilige Produkt enthält.

Mehr erfahren