Unterwegs auf dem Grünen Weg

Erster Nachhaltigkeits-Erlebnismarkt von PENNY

Was hat PENNY in den letzten zehn Jahren in Sachen Nachhaltigkeit erreicht? Davon können sich Kundinnen und Kunden im ersten interaktiven Nachhaltigkeits-Erlebnismarkt „Grüner Weg“ überzeugen. Wir stellen einige Highlights vor.

Lesedauer: 11 Minuten

Außenansicht des PENNY Nachhaltigkeits-Erlebnismarkts „Grüner Weg“ in Berlin Spandau

Von Verpackungen über Artenvielfalt bis zu Foodwaste – in dem 800 Quadratmeter großen PENNY „Grüner Weg“ gibt es Nachhaltigkeit zum Anfassen: 20 interaktive Stationen machen die wichtigsten Meilensteine erlebbar.

Verpackungen vermeiden, verringern, verbessern

Bereits beim Betreten des neuen Nachhaltigkeits-Erlebnismarkts erfahren Verbraucherinnen und Verbraucher mehr über unsere Verpackungsinitiative: PENNY arbeitet daran, Verpackungsmüll zu vermeiden, zu verringern oder zu verbessern. Unser Ziel bei REWE, PENNY und toom Baumarkt: 100 Prozent umweltfreundlichere Verpackungen bis Ende 2030. Dazu setzt PENNY unter anderem auf den Einsatz von Graspapier, die Reduzierung der Folienstärke und den Verzicht auf Verpackungen. So werden loses Obst und Gemüse beispielsweise nur noch mit Banderolen oder Stickern gekennzeichnet. Eine Maßnahme, die Kundinnen und Kunden selbst ergreifen können, ist die Verwendung eines Mehrweg-Frischenetzes für loses Obst und Gemüse.

Infostation Verpackungen im Markt

Mit Macken gegen Foodwaste

Weiter geht´s in der Frische-Abteilung: Etwas krumm oder mit Macken, zu groß oder zu klein – die PENNY Naturgut Bio-Helden sind Obst- und Gemüsesorten mit Schönheitsmakeln, die aber auf den Geschmack keinerlei Einfluss haben. Die Vorteile der Naturgut Bio-Helden: Weniger Sortieraufwand, der ökologische Anbau ist rentabler für die Landwirtinnen und Landwirte und die Saison für heimische Erzeugnisse verlängert sich. Außerdem sollen sie den bewussten Umgang mit Lebensmitteln stärken und Bio-Produzierenden unterstützen. PENNY schafft zudem aber auch mehr Transparenz über die Herkunft vieler Obst- und Gemüsesorten, indem diese mit der Kennzeichnung Regionalfenster oder einem QR-Code versehen sind.

Bio-Helden Zitronen und anderes Gemüse

Das Gelbe vom Ei

Weiter zu den Respeggt-Eiern, bei denen man sicher sein kann, dass in der gesamten Lieferkette keine männlichen Legehennen-Küken getötet wurden. Genauso setzt PENNY mit Gütesiegeln wie Herz Bube oder der Bio-Marke Naturgut ein Zeichen für bessere Tierhaltungsbedingungen, mehr Tierwohl und bessere soziale Standards. Mit unserem Pro Planet-Label zeichnet PENNY seit 2010 Eigenmarkenprodukte aus, die sozial und ökologisch nachhaltiger produziert sind oder erhöhte Tierwohlstandards erfüllen. An der passenden Info-Station informiert PENNY über das Label, das zum zehnjährigen Jubiläum inhaltlich und optisch überarbeitet wurde.

Station in Form eines großes Eis mit Erklärungen zu Bruderhahn- und respeggt-Initiativen

Kostbares retten gegen Foodwaste

Auch praktische Fragen wie „Wie sortiere ich meinen Kühlschrank richtig, damit Lebensmittel länger frisch bleiben?“ werden in dem Nachhaltigkeits-Erlebnismarkt beantwortet – schließlich werden die meisten Lebensmittel in Privathaushalten weggeworfen. Mit einem Kühlschrankspiel informiert PENNY über die optimale Lagerung von Joghurt, Salat & Co. Kundinnen und Kunden können mithilfe eines Touchscreens verschiedene Lebensmittel auswählen und in einen virtuellen Kühlschrank und ein virtuelles Regal einräumen. Sie bekommen ein direktes Feedback, ob sie die Produkte richtig einsortiert haben. Denn: Wer Lebensmittel richtig lagert, wirft weniger in die Tonne.

Im Kühlregal fallen als Nächstes die neuen Aufschriften auf: Auf Produkten wie zum Beispiel Sahne, Joghurt oder Quark erinnert PENNY daran, dass Lebensmittel nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums häufig zu gut für die Tonne sind. Die Aktion „Riechen. Probieren. Genießen“ soll Verbraucherinnen und Verbraucher zum Thema Lebensmittelverschwendung sensibilisieren. Lebensmittel, die nicht mehr verkauft, aber dennoch bedenkenlos verzehrt werden können, spenden wir seit über 20 Jahren an die bundesweit über 940 lokalen Tafel-Initiativen, die regelmäßig rund 1,6 Millionen Menschen unterstützen.

Touch-Screen mit Informationen zur Vermeidung von Foodwaste

Für mehr Artenvielfalt & Klimaschutz

Wie unsere Regale aussähen, wenn es keine Wildbienen und andere Bestäuber mehr gäbe, verdeutlicht die nächste Station: Ziemlich leer. Hilfreiche Bienenschutz-Tipps für Groß und Klein zeigen auf, wie wir uns gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden für mehr Artenvielfalt einsetzen können.

Auch im Außenbereich des Marktes summt und brummt es: Ein Insektenhotel, einen Totholzhaufen und viele begrünte Ecken bieten Schutz und Nahrung für Kleintiere und Insekten. Darüber hinaus wurde der Markt – wie auch immer mehr PENNY-Märkte – nach dem Green Building-Konzept erstellt, das moderne Architektur mit energieeffizienten Technologien und dem Einsatz regenerativer Energien kombiniert.

Insektenhotel vor dem PENNY Nachhaltigkeits-Erlebnismarkt

Stimmt so!

An der Kasse schließlich haben Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, selbst Engagement zu zeigen: sagen sie „Stimmt so“ beim Bezahlen, geht der Restcentbetrag des Einkaufswerts automatisch an eine Organisation in der Nachbarschaft, die sich für benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzt. Eine Projektion am Kassenband zeigt, wie viel mit dem sogenannten Förderpenny schon zusammengekommen ist. Insgesamt wurden im Rahmen des PENNY Engagements knapp 1,5 Millionen Euro ausgeschüttet.

Auf einen Blick: der erste Nachhaltigkeits-Erlebnismarkt von PENNY

Um dieses Video abspielen zu können, sind Cookies notwendig.

Privatsphäre-Einstellungen
alt
Im ersten interaktiven Nachhaltigkeits-Erlebnismarkt können Kundinnen und Kunden an 20 Stationen die Meilensteine aus über zehn Jahren Nachhaltigkeits-Engagement bei PENNY erleben.

Mehr Infos zum PENNY Nachhaltigkeits-Erlebnismarkt hier.

Weitere interessante Themen

„Keiner kann sich aus der Verantwortung stehlen“

Bei ihren Klimazielen ist die REWE Group auf einem guten Weg, aber noch lange nicht am Ziel. Nachhaltigkeits-Manager Günther Kabbe erklärt, wo noch Potenziale stecken.

Mehr erfahren

Klimaschutz: Green Buildings für eine grüne Zukunft

Ressourcenschonung & Klimaschutz – die REWE Group setzt neben der nachhaltigeren Gestaltung ihrer Sortimente mit dem Green Building-Konzept auf eine umweltschonende Bauweise.

Mehr erfahren

„Klimaschutz fängt bei uns selbst an“

Wie die DER Touristik ihrer Verantwortung für den Klimaschutz gerecht werden will, erläutert Nachhaltigkeits-Chefin Ulrike Braun im Gespräch.

Mehr erfahren